Anmeldung

 7.9.2020

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Drei-Stufen-Plan zum Unterrichtsbetrieb im Schuljahr 2020/2021
- Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte –
Stand: 07.09.2020
Der Unterrichtsbetrieb im Schuljahr 2020/2021 richtet sich in Abhängigkeit vom
Infektionsgeschehen nach einem Drei-Stufen-Plan, der sich an der „7-Tage-Inzidenz“ (d. h.
an der Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner in einem
Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt) orientiert. Tagesaktuelle Daten zur 7-Tage-Inzidenz
werden jeweils unter www.lgl.bayern.de veröffentlicht.
o Im Schuljahr 2020/2021 müssen bis auf Weiteres alle Personen auf dem Schulgelände
eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen – am Sitzplatz im Klassenzimmer jedoch nur dann,
wenn dies in der jeweiligen Stufe (s. u.) ausdrücklich vorgesehen ist.
o Für die Jahrgangsstufen 5 und höher gilt darüber hinaus in den ersten beiden
Unterrichtswochen (d. h. bis einschließlich 18.09.2020) folgende Sonderregelung:
Die Pflicht zum Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung besteht während dieser
Zeit auch am Sitzplatz im Klassenzimmer.
Stufe 1: Regelbetrieb unter Hygieneauflagen (7-Tage-Inzidenz unter 35)
 Regelbetrieb unter Beachtung des Rahmen-Hygieneplans
Stufe 2: Maskenpflicht im Unterricht (7-Tage-Inzidenz zwischen 35 und 50)
 Ab Jahrgangsstufe 5 (weiterführende und berufliche Schulen): Pflicht für Schülerinnen und
Schüler zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer,
wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet ist.
 Ausnahme nur für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grund- und Förderschulen: dort gilt keine
Maskenpflicht am Sitzplatz im Klassenzimmer.
Stufe 3: Wechselmodell und Maskenpflicht (7-Tage-Inzidenz über 50)
 Teilung der Klassen und Unterricht im wöchentlichen oder täglichen Wechsel von Präsenzund
Distanzunterricht (Ausnahme: Mindestabstand von 1,5 Metern kann vor Ort auch bei
voller Klassenstärke eingehalten werden) und
 Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer für
Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen aller Schularten
Die genannten Schwellenwerte lösen nicht automatisch die nächsthöhere Stufe aus. Die
endgültige Entscheidung hierüber trifft das zuständige Gesundheitsamt (in Abstimmung mit
der Schulaufsicht). So können auch unterschiedliche Regelungen für einzelne Gemeinden
innerhalb des gleichen Kreises getroffen werden, wenn z. B. Neuinfektionen lokal eingrenzbar
sind.
Anhand der Stufen 1 bis 3 entscheidet sich auch, wie mit Kindern und Jugendlichen mit
Krankheits- und Erkältungssymptomen umzugehen ist.

Beachten Sie dazu bitte die Hinweise auf der nächsten Seite:
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen
bei Kindern und Jugendlichen in Schulen
Bei welchen Krankheitsanzeichen muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?
Bei akuten, grippeähnlichen Krankheitssymptomen wie
 Fieber
 trockener Husten
 Hals- oder Ohrenschmerzen
 starke Bauchschmerzen
 Erbrechen oder Durchfall
ist der Schulbesuch nicht erlaubt.
Falls Ihr Kind eine/n Arzt/Ärztin benötigt, so nehmen Sie bitte Kontakt auf.Ihr/e
Arzt/Ärztin entscheidet, ob ein Covid-19-Test nötig ist und bespricht mit Ihnen das
weitere Vorgehen bis zum erneuten Schulbesuch.
Unter welchen Bedingungen ein Schulbesuch wieder möglich ist, hängt davon
ab, wie hoch die Infektionszahlen vor Ort sind:
 In Stufe 1 und Stufe 2 muss Ihr Kind nach überstandener Erkrankung
mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und
gelegentlichen Husten) sein; der fieberfreie Zeitraum soll 36 Stunden betragen.
 In Stufe 3 ist zusätzlich ein negativer Covid-19-Tests oder ein ärztliches Attest
erforderlich.
Darf mein Kind mit leichten Erkältungssymptomen (Schnupfen, gelegentlicher
Husten) in die Schule gehen?
Dies richtet sich danach,
 wie alt die Schülerin/der Schüler ist und
 wie hoch die Infektionszahlen vor Ort sind.
Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 ist der Schulbesuch
 in Stufe 1 und Stufe 2 ohne Einschränkungen möglich,
 in Stufe 3 erst nach einem negativen Covid-19-Test oder mit ärztlichem Attest
erlaubt.
Für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 gilt:
 An dem Tag, an dem die Symptome aufgetreten sind, ist der Schulbesuch
nicht erlaubt.
 In Stufe 1 und Stufe 2 ist der Schulbesuch erst wieder erlaubt, wenn nach
mindestens 24 Stunden nach Auftreten der Symptome kein Fieber entwickelt
wurde.
 In Stufe 3 ist vor dem erneuten Schulbesuch zusätzlich ein negativer Covid-
19-Test oder ein ärztliches Attest erforderlich.

 

3.September 2020

Liebe Eltern und Schülerinnen und Schüler,

herzlich willkommen zurück aus der Sommerpause!

Wir hoffen, ihr und Sie hatten alle erholsame Ferien und Urlaubstage! Covid-frei!

 Am Dienstag beginnt das neue Schuljahr und wir freuen uns, dass wir mit allen Klassen und Kindern beginnen können. Wir hoffen auf eine möglichst lange gemeinsame Zeit des Unterrichts in der Schule.

Die Einhaltung der Corona-Hygiene –  Maßnahmen ist dabei die Voraussetzung für den Regelschulbetrieb nach Stundenplan.

Die Pandemie Covid 19 wird dieses Jahr nach wie vor prägen.

Dazu möchte ich euch und Ihnen folgende wichtige Informationen und verpflichtende Regeln geben:

 Falls Sie aus Covid gefährdeten Zonen/Gegenden zurückkehren, bitten wir Sie sich testen zu lassen.   Bitte nur gesund in die Schule kommen.

Bevor Ihr Kind wieder in die Schule geht, sollte es 24 Stunden lang symptomfrei sein,

der fieberfreie Zeitraum sollte 36 Stunden betragen.

 ⇒ Bei Betreten des Schulgeländes und im Schulgebäude ist das Tragen

     einer Mund-Nasen- Bedeckung verpflichtend.

 Nur im Klassenzimmer dürfen die Kinder die Maske abnehmen.

Alle weiteren Hygiene - Maßnahmen sind den Kindern aus dem letzten Schulhalbjahr bekannt.

Die Lehrkräfte werden diese noch einmal nachdrücklich besprechen und einfordern.

 

         Infos zum 1. Schultag am Dienstag, den 8.9.2020

1. Klassen

Sie haben einen Brief mit den wichtigsten Infos erhalten.

In die Turnhalle dürfen neben den Erziehungsberechtigten auch weitere verwandte Personen kommen.

Halten Sie aber bitte Abstand zu anderen Familien. Stellen Sie sich gemeinsam an einem Pylonen in der Turnhalle auf.

Nach der Begrüßung darf nur ein/ eine  Erziehungsberechtigte/r kurz ins Klassenzimmer gehen.Sie werden angewiesen.

  Für die 2. – 4. Klassen findet der Unterricht von 7.45  - 11.15 Uhr statt.

BITTE stell dich sobald du da bist, dort auf und warte bis dich die Lehrkraft um 7.30 Uhr abholt!

Bitte halte Abstand zu anderen Kindern oder Personen!

Die Klassen werden verschiedene Eingänge benutzen.

                                    Diese Regelung gilt für jeden Tag bis auf weiteres.

 Wenn Sie, liebe Eltern Ihr Kind am 1. Schultag begleiten,

 bleiben Sie bitte auf dem Schulhof!

Am Mittwoch, den 9.9.2020 findet der Unterricht für alle Klassen von 7.45  - 11.15 Uhr statt.

Ab Donnerstag gilt der Stundenplan, den die Lehrkräfte am Dienstag austeilen werden.

Weitere Informationen erhalten Sie in der kommenden Woche.

Die Mittagsbetreuung findet ab 8.9.2020 statt.

                Starten wir gemeinsam mit neuer Energie ins neue Schuljahr 2020/21!

Ich wünsche uns allen ein trotz aller Maßnahmen zum Wohle unserer Gesundheit ein freudvolles, harmonisches und erfolgreiches Schuljahr!

D. Engstler und das GSS Team

 

 

Hinweis der Stadt Kempten:

Tipps und Infos unter : www.kempten-zuhause.de

 

Aktuelle Covid-19 Situation:

Hinweis auf schulische und außerschulische Hilfsangebote im Rahmen der Gewaltprävention

Bei Erfahrung von häuslicher oder sexueller Gewalt können sich betroffene
Kinder und Jugendliche oder Personen, die auf Gewalt in ihrem Umfeld aufmerksam
werden, u. a. bei den nachfolgend genannten Einrichtungen außerhalb
der Schule beraten lassen:

 

Tipps für Eltern: Kinder und Jugendliche im Umgang mit aktuellen Maßnahmen zum Corona-Virus unterstützen
Jedes Kind, jede bzw. jeder Jugendliche reagiert anders auf belastende und verunsichernde Situationen. Manche spüren körperliche Symptome wie Müdigkeit, Kopf- und Bauchschmerzen oder Appetitverlust. Andere wiederum sind eher ängstlich, sehr verunsichert oder besonders nervös und reizbar, manche haben Ein- und Durchschlafprobleme. Es gibt aber auch Kinder, die keine offensichtlichen Stressanzeichen zeigen.


11 Tipps, mit denen Sie Ihrem Kind helfen können
1 Lassen Sie Ihr Kind Gefühle auf seine Art zeigen und seien Sie für Ihr Kind da.Nehmen Sie die Gefühle und Sorgen Ihres Kindes ernst. Zeigen Sie Zuverlässigkeit in Ihren Worten und Taten.
2 Nehmen Sie sich jetzt besonders viel Zeit für Ihr Kind. Wenn es will, kann es beim Spielen, beim Basteln oder beim Malen leichter über Beunruhigendes sprechen oder schwierige Fragen stellen.
3 Geben Sie Ihrem Kind viel Nähe und Zuwendung. Manche Kinder wollen jetzt vielleicht nicht alleine sein und nachts nicht alleine schlafen. Seien Sie für Ihr Kind da, aber achten Sie auch auf Ihre eigenen Grenzen. Vermitteln Sie Zuversicht und Ruhe.
4 Sprechen Sie so mit Ihrem Kind, dass es die Dinge verstehen kann. Erklären Sie Maßnahmen wie die Ausgangsbeschränkung, die Schließung von Schulen und Geschäften oder stark eingeschränkte Möglichkeiten zu sozialen Kontakten. Machen Sie es nicht zu schwer, aber beantworten Sie die Fragen ehrlich, soweit Sie es können.
5 Besprechen Sie nicht alles, was vielleicht sein kann. Sonst werden Ängste und Unsicherheit noch größer. Schützen Sie Ihr Kind gerade jetzt vor beunruhigenden Bildern aus dem Fernsehen und dem Internet.
6 Zeigen Sie Ihrem Kind, wie Sie selbst besonnen mit der Situation umgehen. Besprechen Sie, was Sie beruhigt und Ihnen hilft. Ihr Kind lernt von Ihnen mit der schwierigen Situation umzugehen.
7 Fragen Sie Ihr Kind, welche Hilfe es möchte, wenn es beunruhigende Gedanken hat. Vielleicht möchte es Ablenkung oder mehr Ruhe.
8 Helfen Sie Ihrem Kind auch, sich abzulenken. Spiel und Sport zu Hause sind dafür gut. Beziehen Sie Ihr Kind zum Beispiel auch mehr in Haushaltstätigkeiten mit ein. Auch während der derzeitigen Ausgangsbeschränkung
dürfen Sie als Familie einen kurzen Spaziergang unternehmen. Meiden Sie dabei Menschenmengen und halten Sie unbedingt einen Abstand zu Fremden ein.
9 Geben Sie Ihrem Kind eine feste Tagesstruktur. Der Tag sollte ausgewogen sein mit Aktivitäten (Lern- und Spielzeiten), regelmäßigen gemeinsamen Mahlzeiten und Schlafenszeiten. Planen Sie den Tag oder die Woche gemeinsam mit Ihrem Kind (z. B. mithilfe eines Übersichtsplans oder Kalenders, den Ihr Kind gestalten kann).
10 Nutzen Sie die Lernangebote der Schule Ihres Kindes. Informationen dazu bekommen Sie von Ihrer Schule. Achten Sie dabei je nach Alter Ihres Kindes auch auf angemessene Pausen. Überfordern Sie Ihr Kind und sich selbst nicht. Sie müssen und können die Lehrkräfte und die Schule nicht ersetzen.
11 Ermöglichen Sie Kontakte mithilfe der sozialen Medien. Auch wenn geliebte Menschen wie Großeltern oder gute Freunde jetzt nicht mehr besucht werden sollten, zeigen Sie Ihrem Kind, wie sie trotzdem mit anderen in Kontakt bleiben können (z. B. Telefon, Bilder und Gespräche über soziale Medien, auch Briefe schreiben). Lassen Sie sich und Ihre Familie auch hier nicht von zu viel Aufregung anstecken!
Allgemeine Hinweise
Während länger andauernder Ausnahmesituationen hat es sich u.a. bewährt, eine neue feste Alltagsstruktur aufzubauen, um in einem gewohnten Ablauf zu bleiben (aufstehen zu einer bestimmten Zeit, Aufgaben erledigen, um dann „Freizeit“ zu haben, essen und zu Bett gehen zu einer bestimmten Zeit usw.).
Es sollte auch darauf geachtet werden, dabei bewusst positive Aktivitäten (basteln, handwerken, lesen, kochen, einen guten Film ansehen etc.) und genügend körperlichen Ausgleich (Hometrainer nutzen, Onlinefitnessübungen machen etc.) einzubauen, um auch gedanklich immer wieder Abstand von der schwierigen Gesamtsituation zu bekommen. Überlegen Sie sich auch gemeinsam mit Ihrer Familie, was Ihnen guttun könnte und setzen Sie sich realistische und den Umständen angemessene Ziele (ein Tagebuch schreiben, ein Fotoalbum anlegen, neue Fertigkeiten erlernen, aufräumen, sportliche Übungen zu Hause bzw. Entspannungsübungen, liegengebliebene Arbeiten erledigen etc.).
Darüber hinaus kann es hilfreich sein, auftretende Sorgen mit Angehörigen oder Freunden zu teilen und sich regelmäßig mit anderen auszutauschen (Großeltern anrufen, Videotelefonie, Nachbarn unterstützen, hatten, Briefe schreiben etc.). Versuchen Sie jedoch auch im Austausch mit anderen der schwierigen Situation nicht allzu viel Raum zu geben.
Teilen Sie daher auch bewusst positive Dinge und Gedanken und geben Sie sich gegenseitig Halt – auch mit wertvollen Tipps und gutem Zuspruch in dieser schwierigen Zeit.
Übrigens: Auch in einer Krise darf gemeinsam gelacht werden!
www.schulberatung.bayern.de www.kibbs.de

https://www.km.bayern.de/ministerium/institutionen/schulberatung

          

Tipps zum Hygieneschutz

 Wie schütze ich mich und andere am Besten?

Die üblichen Hygieneempfehlungen beim Vorliegen von infektiösen Atemwegserkrankungen, wie z. B. bei der saisonalen Grippe, schützen auch vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2):

Aktuelle Empfehlungen zu Hygienemaßnahmenfinden Sie unter:

https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/

https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/hygiene-beim-husten-und-niesen/#c6375

Video des BZgA: “Schütz Dich und andere: Richtig Händewaschen“ : https://www.youtube.com/watch?v=hd1V04xcTds

Video des BZgA: „Damit sich keiner ansteckt: Richtig husten und niesen“ : https://www.youtube.com/watch?v=1XdIvgq008E

Playlist des BZgA: „Antworten auf häufig gestellte Fragen“: https://www.youtube.com/playlist?list=PLRsi8mtTLFAyJaujkSHyH9NqZbgm3fcvy

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html --> „Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?“

https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/faq.htm

 


Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 80327 München
Information für Erziehungsberechtigte

Inkrafttreten des Masernschutzgesetzes am 1. März 2020


hier: Information an die Erziehungsberechtigten mit Datenschutzhinweisen

 

Einschulung 2020/21       

Rechtliche Grundlage

Aufgrund der bestehenden allgemeinen Schulpflicht ist Ihr Kind,

wenn es im Zeitraum 01.10.13 – 30.09.14 geboren, also 6 Jahre alt ist, bzw. wird, bzw. zurückgestellt war, schulpflichtig im Schuljahr 2020/21.

Für die Anmeldung gilt:

Sie müssen ihr Kind hier an der Gustav-Stresemann-Grundschule anmelden, weil sie in unserem Sprengel wohnen.

                Verschieben der  Einschulung zum Schuljahr 2020/21

im Juli, August oder September 2020 6 Jahre alt werden.

           Entscheidung liegt bei den Erziehungsberechtigten

Notwendig:

 

                              Zurückstellung

Für Kinder möglich, die zwischen 1.10.2013 und 30.6.2014 geboren sind.

                   Entscheidung liegt bei der Schulleitung.

Sie müssen:

            Das Formular erhalten Sie bei der Schulleitung.

              (am besten vor dem )

                evtl Kinderarzt Attest, frühestens im März datiert

                                  Gastschulantrag

Soll ihr Kind eine andere staatliche Schule besuchen,

          Entscheidung liegt bei der Stadt Kempten

                          Besuch einer privaten Grundschule

Melden Sie Ihr Kind an einer privaten Schule an, geben Sie uns bitte Bescheid.

 

                                   Klasse mit festem Lehrertandem

Eine Klasse mit festem Lehrertandem wird zum Schuljahr 2020/21 NICHT angeboten.

 

 

Lernentwicklungsgespräch

 

Seit dem Schuljahr 14/15 haben die Grundschulen die Möglichkeit,

 

das Zwischenzeugnis für die Jahrgangsstufen 1 - 3 durch

 

ein dokumentiertes Lernentwicklungsgespräch zu ersetzen.

 

Das Kollegium unserer Schule hat sich für diese Möglichkeit entschieden.

 

Der Elternbeirat hat zugestimmt.

 

Begründung/ Pädagogische Vorteile

 

Alle am Lernprozess Beteiligten (Kind, Eltern, Lehrkraft) kommen zu Wort

 

und können sich austauschen. Im Gegensatz zum Zeugnis können

 

Informationen persönlich gegeben und  Fragen direkt beantwortet werden.

 

Unklarheiten können sofort geklärt werden.  Fördermöglichkeiten, deren

 

Umsetzung und nächste kleine Lernschritte werden besprochen und

 

erklärt.  Und vor allem: Auch das Schulkind ist direkt beteiligt.

 

Termin

 

Dieses Gespräch findet im Zeitraum Januar /  Februar statt.

 

Teilnehmer sind das Schulkind, die Klassenlehrkraft und die/ der

 

Erziehungsberechtigte.

 

Inhalt / Dauer

 

Inhaltlich steht die individuelle Lernsituation des Kindes mit seinen Stärken

 

und Schwächen und seinen Entwicklungsmöglichkeiten im Mittelpunkt.

 

Dauer: ca. 30 Minuten

 

Dokumentation

 

Die Lehrkraft fertigt ein Protokoll an. Das von allen  unterschriebene

 

Original  erhält die Familie. Eine Kopie nimmt die Schule zu ihren

 

Unterlagen.

 

Organisation:

 

Sie werden nach den Weihnachtsferien eine schriftliche Einladung mit

 

einem  Terminvorschlag erhalten. Sie geben dann Rückmeldung, ob Sie den

 

Termin wahrnehmen können. Andernfalls setzen Sie sich mit der Lehrkraft

 

in Verbindung.

 

Mit der Entscheidung für das Lernentwicklungsgespräch durch das Kollegium und den Elternbeirat anstelle des Zwischenzeugnisses ist dieses Gespräch verpflichtend.

 

Nur in begründeten Ausnahmefällen stellt die Schule ein Zwischenzeugnis aus.

 

 Für die 4. Klassen bleiben die Zeugnisse zunächst unverändert.